Stopp der KESB-Willkür

Gemeinsam gegen das Unrecht

Gästebuch


Hier finden Sie Platz für Feedback, Kommentare, oder auch einfach nur ein nettes "Hallo".

Gästebuch

131 Einträge auf 7 Seiten
Christina Clavadetscher
09.01.2019 15:51:21
Wegen der KESB fehlen bei unserm Sohn ein paar 100'000 CHF plus dürfen normalbegabte Kinder NICHT bebeistandet werden . laut RA M.Ueltschi in Bern !!!

Jetzt wollen sie unserer 83 jährigen Mutter alles stehlen !
Zwingli
29.12.2018 20:35:03
Jojo das märli vo der freie schweiz und direkter demokratie stimmt scho lang nümme, het no nie gstumme. Leider.
Susanne Maria Graf
12.12.2018 22:04:34
<mrin Sohn wurde von derKESB nach einer 7 stündigen Bypassoperation und Aufenthalt in der Reha in das Noveos Niederuster befördert, wo ich ihn als Mutter nicht mehr besuchen darf und er trotz seines ausdrücklichen Willens wieder nach Hause kommen möchte,nicht mehr darf!Wie ist es nur möglich, dass es in der Schweiz eine solche Behörde gibt, die so menschenverachtend handelt!Bitte hilft, dass diese KESB abgeschafft wird! So etwas gab es noch nie in der Schweiz, wo wir uns doch als freies Land glauben!
susanne graf
07.11.2018 22:15:26
Obschon mein Sohn an einer sehr schweren Herzoperation beinahe gestorben wäre, hat die KESB nie auf seine Schmerzen reagiert! Und jetzt will diese schlimme Organisation, dass er nach der Reha-Klinik wieder in das Heim zurückkehrt und nicht zu mir nach Hause darf! Dabei wäre dies sein und mein grösster Wunsch....aber nein die bestimmen....das darf doch nicht wahr sein! Schafft diese menschenunwürdige Organisationsbehörde endlich wieder ab!
Daniel
01.11.2018 11:23:14
Hallo Alleseits
meine Tochter hatte eine Beiständin und wurde vor einem Jahr Volljährig. Vor einer Woche bekam ich nun den Abschlussbericht.
Absolut Haarsträubend was da geschrieben steht. Da dies ein öffentlicher Post ist, kann ich nicht weiter darauf eingehen.
Die Beiständin hat meiner Tochter und mir extrem viel Leid gebracht. Diesen Bericht kann man so nicht stehen lassen.
Ich muss Unbedingt Hilfe haben bei der Beschwerde. Kann mir da jemanden weiter helfen, d.h eine Institution o.ä. nennen wo ich mich Melden kann, wo Hilfe angeboten wird. Ich Wohne in der Stadt Bern.
Da ich infolge Krankeit auf dem Soz bin, habe ich leider so gut wie keine Finanzielle Möglichkeiten.
Ich wäre extrem froh, wenn mir jemand weiter helfen könnte.
José Zwingli
20.10.2018 18:19:36
Ein kollege von mir wird gerade auch durch den fleisch wolf gedreht. Und das nur weil die psychiatrie wieder mal in einem machtrausch ist.
susanne graf
18.10.2018 17:49:33
Keine Behörde hat soviele Tränen, Aengste und Leid ausgelöst wie die KESB
David Schwab
04.10.2018 12:22:04
@Martin Huber

Tipp: Melden Sie sich bei der IGM.
Die haben mich damals sehr gut unterstützt, arbeiten effizient und sind günstiger als ein Anwalt.

www.igm.ch

Interessengemeinschaft geschiedener und getrennt lebender Männer.
Martin HUber
16.08.2018 17:29:29
Guten Abend, ich kämpfe jetzt seit mehr als 3 Jahren.Habe meine Kinder 2 Jahre nicht mehr gesehen. Bin seit 4 Jahren getrennt von meiner Ex Frau. Sie verweigert, lügt benutz die Behörde um mich total zu zerstören. Mir geht die Energie aus.

Bitte um Hilfe
Peter Anonym
11.08.2018 16:58:55
Stopp Kesb heisst die Initiative. Vorschlag zur Änderung ist eine Kosmetik, mehr nicht. Diese Behörde muss abgeschafft werden weil dort absolute Willkür herrscht. Alles andere ist Augenwischerei. Der Bürger wird die Retourkutsche bestimmt einleiten.
David Schwab
05.07.2018 11:13:33
@anonym:

Falls Sie den einen oder anderen Rat möchten, bin ich gerne bereit ihnen per e-mail Auskunft zu geben. Auch ich habe von mehreren Seiten Hilfe erfahren.
Sie erreichen mich unter davidschwab@bluewin.ch
Anonymer Selbstschutz
15.06.2018 02:26:04
Eine über 15 Jährige sehr vertrauliche Situation mit einer wohlhabenden Mandantin, wurde mir durch den KESB.ABO Fallabklärer entzogen mit massiven Unterstellungen - Wortverdrehungen, Androhung von Internen Gutachten in Bezug auf meine Person, Prüfung von Pädophilen oder anderweitigen Abarten und Neigungen, Falschbeurkundung ... etc. Nach dem Motto - mögen Sie Kinder, ja - dann müssen wir auch noch ein Gutachten über Pädophile Neigungen in Auftrag geben. Akzeptieren Sie doch, dass wir mit Berufsbeiständen die Besseren Menschen sind. Meine Generalvollmacht und Sonderprivatstrafregist­er Auszug wurde vom Tisch gefegt mit der Aussage - Wehren Sie sich nicht. Wenn wir wollen finden wir immer etwas! Man hat Sie einfach bis heute noch nicht erwischt.
Das alles erinnerte mich an meine Jugend an Geschichten von einem aus Dachau befreiten Bekannten und wie man damals das Volk Mundtot gemacht hat. Kein Wunder haben mir alle Anwälte abgeraten, auch weil Sie selber Angst hatten, gegen die in sich geschlossene Exekutive und Legislative mit der gewillkürten Gutmenschen Politik vorzugehen. Im Strassenverkehr wird jeder Unfall Sanktionstechnisch bewertet. Im Umgang mit Menschen kommt der Schwarzstift und die Interne Beschwerde Stelle zum tragen die ja nur nach bestem Wissen und Gewissen zum Schutz des Betroffenen tätig war. Also Schwamm drüber und die Beistandsstufe erhöhen dann fällt es Öffentlich nicht mehr auf. Willkommen im Schutz Programm ... Immer aufpassen dass kein eifriger Fallabklärer sich wieder Quotentechnisch mit mir befassen könnte.
anonym deko beko
08.06.2018 17:39:31
es ist eine schreckliche Organisation die unbedingt beschnitten werden muss.
Das Problem ist aber tiefgründiger da die andere "verwandte" Organisationen diese schützen. So entstehen eigentlich scheinstaatliche Strukturen und betroffene Menschen werden Mundtod gemacht. Es gab keine Einarbeitungszeit für KESB die haben bereits als Vormundscaftsbehörde massive Fehler in voller Absicht mit Kalkül vollbracht.
Lisa Roth
20.05.2018 22:58:39
Die Kesb hat mich damals gerettet! Ich wurde selbst auf eigenen Wunsch fremdplatziert. Der Einbezug der Angehörigen kam nicht in Frage, da meine Mutter das gesamte Umfeld manipuliert hatte. Ich bin dankbar ist es so gekommen! Die einzige Hilfe die ich bekam war von der Kesb! Also hört doch bitte auf sie nur schlecht zu machen..
Rudolf Schönenberger
16.05.2018 10:48:23
Ich habe als Außenstehender lediglich bei einer Familie in die Problematik der in Erwägung zu ziehenden Bevormundung eines Familienmitgliedes hineingesehen. Ist einmal die kesb eingeschaltet, so läuft eine Maschinerie, welche klarerweise für einen solchen Schritt sämtliche Konsequenzen mit sich zieht. In dem Falle wurde die von der kesb in Aussicht gestellten Abläufe von der Familie als Macht und Bedrohung für die voll funktionsfähigen Familie, welche aus mehreren erwachsenen Mitgliedern besteht, angesehen. Die Familie, welche wirtschaftlich/ finanziell auf eigenen Beinen steht, nahm die Tatsache, dass Abklä­rungen/­Standortbestimmungen und weitere Abklärung von Fachpersonen mit zum Teil recht hohen Stundenansätzen verbunden sind ... zur Kenntnis .
Persönlich kann ich anhand des erlebten durchaus verstehen, dass man je nach zu erwartender Situation von einer Willkür des kesb gegenüber einer Familie/Person redet.
Im weiteren bin ich mit einer Person stetig in Kontakt, welche die kesb auch aus eigener Erfahrung ablehnt!
Johann mahler
12.05.2018 08:12:31
So schlimm wie ihr ruf ist die kesb gar nicht. Ich habe zum bsp, einen deutschen nachbar der drogensüchtig ist, vom soz lebt und alleinerziehender vater zugleich ist. Aber solange der nichts vollkommen dummes macht, wird die kesb ihn in ruhe lassen. Jeder der ärger mit der kesb hat, hat dies vermutlich zu recht.
anonym auch anonym
01.04.2018 23:07:24
hallo herr Schwab, wie haben sie sich erfolgreich währen können?
ihr Artikel ist sehr gut geschrieben, und umfasst genau das, so wie es mir gerade geht.
Schule versucht mich zu bevormunden und hat selbst zugegeben, das ich nur reagiere wenn sie mir drohen( wortwörtlich)
da ich nicht freiwillig eine Familienhilfe organisiert habe, kam jetzt eine Gefährdungsmeldung.
ich kann seitdem nicht mehr richtig schlafen, habe Alpträume ....
Marco
26.03.2018 13:25:28
@Moni: Warum solltest du eine Rechnung einer Behörde bezahlen, die dafür schon von der öffentlichen Hand entschädigt wurde? Wer war der Auftraggeber für das Gespräch?
David Schwab
25.03.2018 14:58:06
Ich hatte in der eigenen Familie und seit 3 Jahren für einen Freund, mit der KESB zu tun.
Mein Weg verlief letztendlich erfolgreich, Gott sei Dank.

Das Problem mit der KESB und der Sozialwelt ist vielschichtig.
Eine Hauptursache sehe ich in der sozialidealistischen Weltanschauung, die von grossen Teilen der Sozialwelt vertreten wird.

Eltern werden bisweilen fast automatisch bevormundend behandelt. Man begegnet ihnen gruppendynamisch, im Plenum der Gleichgesinnten.
Dies jedoch will der Gesetzgeber, der Schweizerische Staat, nicht!
Der Raum ist nicht von Gesetzes wegen gegeben, er wird von vielen Teilen der Sozialwelt einfach in Anspruch genommen.
Mit Bezug auf das Kindeswohl übergeht man die Autorität und Hauptverantwortung der Eltern. Man macht Eltern vor, dass sie sich nun dem Ideal des von den Behörden oder "Sozialprofis" vertretenen Kindeswohls (Nicht dasselbe wie das eigentliche Kindeswohl im rechtlichen, juristischen und damit reellen Sinne) unterzuordnen hätten.
Das ist irreführend, falsch, manchmal sogar rechtswidrig.
Denn ohne wirkliche, reelle, nachgewiesene und erhebliche Gefährdung eines Kindes, ist es SACHE DER ELTERN DAS KINDESWOHL ZU INTERPRETIEREN.
D.h. die Eltern BESTIMMEN, was für ihr Kind das Beste ist. Man nennt das auch das Interpretationsprimat der Eltern. Ich habe an fast allen Stellen der Sozialwelt erlebt, dass dieses Interpretationsprimat übergangen werden wollte.
So kam es zu hitzigen Diskussionen und mancheine(n) musste ich konfrontativ oder mit strategischen Massnahmen in die Schranken weisen. Ausnahmslos mit Erfolg, wie ich dankbar sagen darf.

Den Machtkreis der Überinterpretation kann man jedoch durchbrechen. Mir ist es nun zweimal gelungen.
Zur Ermutigung an andere:
- Man kann als Eltern einen Beistandswechsel verlangen, wenn man diesen sachlich begründet.
- Man kann auch beantragen, dass der Fall an ein anderes KESB-Behördenmitglied übergeben wird.
Denn in einem freien Land haben auch Eltern das Recht, zu idealistischem und humanistischem Fundamentalismus "NEIN" zu sagen.
Ein geschädigter der KESB Dielsdorf
01.03.2018 21:35:12
Es gibt auch ausnahmen, nicht alle KESB sind so.
Die KESB Solothurn hat mich sehr gut informiert und unterstütz.
Aber eine im Kanton Zürich verweigert alles, sogar den Kontakt zu einer KESB im anderen Kanton.
Vielleicht bin ich die Ausnahme gewesen.
Aber das ist Vergangenheit, jetzt reihe ich mich ein in die reihe der Ultragegner.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Anzeigen: 5  10   20

 

 

 

 

 

Email
Info