Stopp der KESB-Willkür

Gemeinsam gegen das Unrecht

Gästebuch


Hier finden Sie Platz für Feedback, Kommentare, oder auch einfach nur ein nettes "Hallo".

Gästebuch

88 Einträge auf 18 Seiten
Roland Burkhardt
12.06.2017 10:33:56
Nachtrag: die KESB muss nicht nur entmachtet werden, sie gehört abgeschaft.
Roger Schmid
11.06.2017 14:33:40
Nach dem heute bekannt gewordenen neuen Fall (Doktorspiele) ist klar, dass jede Familie in der Schweiz durch dieses Monster akut in ihrer Integrität gefährdet wird.

Es obliegt dem Staat die Familien entsprechend zu beschūtzen.

Fällt dieser Schutz aus ist Notwehr berechtigt.

Eine andere Sprache werden diese Experten niemals verstehen.
Anonym Anonym
07.06.2017 20:53:26
Gibt es eine Behörde die hilft gegen die kesb vor zugehen?
Albrecht Lauener
04.06.2017 21:24:51

Vergessen wir nie:
Die KESB ist keine Profi-Behörde, sie ist eine Profit-Behörde, die sich an anderem Gut bereichert in schockierender Kaltblütigkeit und sehr berechnende…!

Wenn im KESB sog. Diplomierte arbeiten, ist das noch-lange kein Beweis, von „Profis“, denn es fehlt den meisten Lebenserfahrung, Takt und Anstand, von Einfühlungsvermögen nicht zu sprechen… Der grosse Teil sog. staatlicher Beistände sollten dringend selbst unter Beistandschaft resp. Vormundschaft gestellt werden…!

Wir brauchen keine sog. Profis, die sich als Theoretiker outen, die den Anschluss ans praktische Leben verpasst haben… und sich am Vermögen ihrer sog. Klienten bereichern…! Kein Diplom ist ein Garant für menschliche Reife, für Takt und Anstand…; unser Weltbild beweist dies unmissverständlich… „Auch ein sog. Einblick in die Wandelhalle im CH-Bundeshaus zweig dies unmissverständlich“ Echt beschämend und Ätzend…!

Wir, das CH-Volk, brauchen keine Schutzbehörde, die behinderte/­¬geistig-­¬behinderte Jugendliche vor ihren Eltern und ihrer Familie schützen…!

Wir, das CH-Volk, brauchen keine Schutzbehörde, die ältere Mitmenschen vor ihrer Familie und den eigenen Kindern schützen…!

Wir, das CH-Volk, brauchen aber eine Schutzbehörde, die uns vor den »­¬Geistig-­¬Behinderten-­-Gesetzen-­¬aus-­¬Bundesbern«­¬ schützen…!

https:­¬/­/¬­secure.­¬avaaz.­¬org/­¬de/­¬petition/­¬BundesBern_­¬BundesBernsonichtmit_­¬uns_­¬dem_­¬CHVolk/­-?­launch
Conrad F. Stäheli
22.05.2017 20:30:58
Ablehnung der KESB-Initiative im Kanton Schwyz:
Ich möchte mich bei all den «mündigen» Bürgern bedanken, welche ein Nein gegen die KESB-Initiative in die Urne gelegt haben. Konkret hat der äussere Kantonsteil die Initiative ja angenommen, vielleicht ist man im inneren Kantonsteil einfach noch nicht reif oder differenziert genug. Wenn man bedenkt, dass 48.6 % der Stimmbürger ein Ja in die Urne gelegt haben, so ist dies doch eigentlich ein grosser Erfolg für den Initianten der Initiative. Angesichts der Tatsache, dass sich ein enormes und mächtiges links-rot-grün populistisches Gegenkomitee – unterstützt durch eine radikal christliche Volkspartei – gebildet hatte, um die Initiative bachab zu schicken. Die Aussage des FDP-Kantonsrates und Innerschwyzer KESB-Pabst Ivo Husi stimmt einem schon bedenklich, den Feind in den Obersee-Nachrichten ausgemacht zu haben. Aber jedes System braucht einen Feind ausserhalb sich selbst, um sich von den eigenen Fehlern zu entlasten. Diese eigenen Fehler kann man dann getrost auf diesen äusseren Feind projizieren, um sein eigenes strenges, sadistisches Über-Ich (Gewissen) zu entlasten. Die Aussage: "Somit bleibt beim Schwyzer Vormundschaftswesen alles beim Alten" öffnet nun Tür und Angel, um weiterhin zu wursteln wie gehabt! Es lässt einem unweigerlich der Gedanke aufkommen, man habe aus seinen Fehlern nichts gelernt. Die Lernfähigkeit bei Behörden ist oftmals stark eingeschränkt.
Anzeigen: 5  10   20